· 

Ein Experiment: Keine Creme mehr

Natürliche Körperpflege

 

Seit zwei Jahren versuche ich, mir die Bodylotion abzugewöhnen. Warum? Ich will eine einfache, natürliche und minimalistische Körperpflege, das ist mir wichtig. „Natürlich“ hiess bis jetzt für mich, Naturkosmetik, aber eigentlich heisst „natürlich“ für mich, so wie die Natur es vorgesehen hat. Und da gibt es keinen Cremetopf zur Selbstbedienung.

 

Reduktion vor Stopp

 

Ich reduzierte also erst die Anwendung der Körpercreme, erst weniger oft, dann nur noch die trockenen Stellen an Beinen und Hüfte. Den Oberkörper habe ich den ganzen Winter nicht eingecremt, und meiner Haut geht es wunderbar. Nun wird es Frühling, ich denke, der Moment ist gekommen, um gleich am ganzen Körper auf Bodylotion & Co. Zu verzichten, da meine Haut im Winter trockener ist als in der wärmeren Jahreszeit.

 

Kokosöl als natürliche Alternative?

 

Meine früheren Versuche, als natürliche Pflege für das Gesicht Kokosöl zu benutzen, scheiterten. Meine Haut war trocken, spannte und war gerötet. Ich wandte es auf der noch feuchten Haut an und massierte es sorgfältig ein. Aber von genügend Pflege konnte keine Rede sein, auch wenn sich das Kokosöl sehr gut auf der Haut anfühlte mit seinem geschmeidigen Schmelz. Vielleicht braucht die Gesichtshaut einfach eine längere Zeitspanne, um sich daran zu gewöhnen? Ich probiere es immer mal wieder aus.

 

Von fettig zu trocken

 

Ich hege den Verdacht, dass die Haut durch das stetige Anwenden von Creme verlernt hat, sich selbst mit Pflege zu versorgen. Als Kind cremte ich meine Haut nie ein, und sie war auch nicht trocken. Als Erwachsene folgte ich irgendwann den Versprechungen der Werbung und begann damit, mich einzucremen. Ich fand das chic, genoss den Duft meinte, das sei nötig. Seit diesem Zeitpunkt wurde meine Haut immer trockener (vielleicht ist das aber auch eine normale Alterserscheinung). Früher mit eher fettiger Gesichtshaut beschenkt, die ausser einer Reinigung unter der Douche mit Seife Morgens gänzlich ohne Pflege auskam, begann ich etwa mit 35 Jahren, meine Gesichtshaut mit diversen Produkten von Dr. Hauschka zu pflegen. Seit dann verlangte meine Haut immerzu nach mehr und hat ihre natürliche Eigenschaft, sich selbst mit Fett und Feuchtigkeit zu versorgen, aktuell ziemlich verloren.

 

Natürliches Gleichgewicht

 

Anfang April machte ich den Versuch, auf folgende Naturkosmetikprodukte zu verzichten und das kam dabei heraus:

 

Bodylotion: Mehrmals pro Woche muss ich meine Haut pflegen, da mich sonst die Haut juckt und spannt. Vor allem nach dem Rasieren ist das nötig. Es geht bei meinem Hauttyp nicht gänzlich ohne. Aktuell verwende ich Kokosöl.

 

Gesichtscreme: Drei Tage hielt ich es aus ohne, dann griff ich genervt zum Cremetopf. Welch Erleichterung und Entspannung, meine trockene Haut zu pflegen! Von nun an wieder täglich Creme (Tagundnachtgleiche von Robert und Josiane), meine Haut ist einfach zu trocken von Natur aus.

 

Weniger Seife, mehr „Water only“: Klappt problemlos. Wenn Seife, dann Aleppo Seife für die Haare: Wenige und natürliche Inhaltsstoffe.

 

Naturkosmetik Deo: Kokosöl als Deo einzusetzen ist eine günstige und wirkungsvolle Möglichkeit, die sehr gut funktioniert (Kokosöl enthält knapp 60% Laurinsäure, die verhindert das Wachstum von Bakterien, Hefen und Pilzen). Im Sommer greife ich zu Fine.

 

Lippenpommade: Drei Tag, dann war Schluss mit dem Verzicht. Meine Lippen pochten und waren gänzlich ausgetrocknet. Mich dürstete es nach Pommade (Lavera Repair)! Die ich mir dann auch wieder gönnte.

 

Fazit: Die Haut hat eine Schutzfunktion

 

Ich konnte nicht alle Vereinfachungen wie gewünscht umsetzen. Aber es ist doch einiges möglich geworden, das simpler, gesünder und günstiger ist als mein vorheriges Verhalten. So bin ich ganz zufrieden und arrangiere mich damit, meiner trockenen Haut noch etwas Pflege von aussen zuzuführen. Bei der Recherche im Internet stiess ich auch auf eine Verbindung zwischen Psyche und Haut: Ist die Haut trocken, spannt, juckt und prickelt, geht diese Anspannung auf die Psyche über und lässt uns eher aus der Haut fahren. Trockene Haut ist dünner, man ist eben „dünnhäutiger“ und ein gewisses Mass an Pflege kann die Schutzbarriere, die die Haut macht, etwas robuster werden lassen. In dem Sinne habe ich ein ganz neues Verständnis für die Anwendung von Cremes und Öl gewonnen und habe vor, meiner Haut nicht mehr vorzuenthalten, was sie braucht und zu was sie offensichtlich nicht (mehr) selbst in der Lage ist.

 

Liste der unbedenklichen Kosmetik gemäss Codecheck:

 

Haare:

Aleppo Seife von Müller

Kieselwax von Less is more

 

Körper/Deo:

Kokosöl von Alnatura oder Fine

 

Gesicht:

Tagundnachtgleiche von Robert und Josiane

 

Zähne:

Zahnseide von Ecco Dent

Pflanzenzahngel von Weleda

 

Lippen:

Repair Lippenpommade von Lavera

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Monica Herzog (Freitag, 20 April 2018 09:44)

    Liebe Barbara
    Interessiert habe ich von deinen Erfahrungen im Bereich natürliche Körperpflege gelesen. Gefreut habe ich mich, dass auch du Robert und Josiane-Produkte an deine Haut lässt, ich liebe diese Produkte. Was mich irritiert ist eine gewisse „Lustfeindlichkeit“ , die ich aus deinem Text heraus zu spüren wage. Unsere Lebensumstände fordern uns heraus, auch unsere Körperhülle wird von vielen Faktoren beansprucht. Ich empfinde darum Körperpflege auch als lustvolle respektvolle Antwort auf die äusseren und inneren Ansprüche. Mir tut es gut auch da zu pflegen, wo es gar nicht nötig scheint. Ich benutze zur Zeit natürliche Produkte aus einer Apotheke aus meinem Herkunftsgebiet im Unterengadin, die Arvenöl oder Alpenrosenbestandteile enthalten. Sie verbinden mich schon rein olfaktorisch mit meiner Heimat und ich geniesse diesen Eindruck.
    Herzlich grüsst
    Monica

  • #2

    Anna (Samstag, 21 April 2018 21:06)

    Liebe Barbara,
    Ich kann Deine Erfahrungen nur bestätigen. Unsere Haut verliert ihre natürliche Schutzschicht mit jedem Mal eincremen. Ich kann Dir sagen, daß sich meine Haut nach nun mehr 15 Jahren völlig ohne Öle oder Cremes sehr gesund anfühlt und aussieht. Man benötigt diese Werbeversprechen keinesfalls. Ich beschränke mich ausschließlich auf Kernseife oder Alepposeife und Zahnpasta. Das einzige worauf ich bis jetzt nicht verzichtet habe ist Deine aber ich werde Deine Anregung mit dem Kokosöl ausprobieren.

    Lass Dich nicht ermutigen, Deine Haut wird es Dir danken.
    LG Anna