· 

Farben sind synonym für Gefühle

Die Chakren und ihre Farbwelt

 

Bereits in meiner Ausbildung zur Farbgestalterin HF vor rund 20 Jahren entdeckte ich den Zusammenhang von Farben und Gefühlen. Für eine Kunstausstellung beschäftigte ich mich mit den Chakrafarben und malte zu jedem der sieben Energiezentren eine Serie von sieben Bildern. Die damalige Auseinandersetzung mit den Chakren, ihren Farben und ihren Inhalten liess mich zum Schluss kommen, dass Farben synonym für Gefühle stehen. Ich fand in jeder Farbe eine eigene Welt, die sich mit Gefühlen in Verbindung bringen liess. Daraus resultierten leicht farbige Gestaltungen und überaus bunte Bilderkunst.

Farben verblassen, Gefühle werden eingeschlossen

Mit der Zeit jedoch verlor ich diesen Zusammenhang wieder aus den Augen. Auch die Farben in meinen Gestaltungen wurden schwächer und begannen zu verklingen. Parallel dazu wurde mein Kleiderschrankinhalt immer schwärzer und schwärzer. Ich war in der minimalistischen Nichtfarbigkeit angekommen. Diese Entwicklung deckte sich mit dem Bedürfnis, mich schützen zu wollen vor negativen Gefühlen und unguten Empfindungen. Ich wollte mich einschliessen, um unverletzbar zu sein. Ich wollte meine Gefühle sicher verwahrt in meinem Herzen wissen. Damit lebte ich eine Zeit lang ganz gut. Ich hatte Farbe, sprich Gefühle, nicht mehr so gerne und hielt eine gewisse Distanz zu ihnen. Doch vor rund zwei Jahren wurde ein neuer Prozess angestossen.

Der Farbhunger einerseits und die Flucht ins Unbunte andererseits

Plötzlich drängte sich ein grosser Farbhunger ans Licht. Die Lust nach Farbe war stark und nicht zu bremsen. Ich musste dem nachgehen und experimentierte mit farbiger Kleidung. Alsbald ertrug ich diese aber nicht mehr und flüchtete mich wieder ins stille und sichere Schwarz. Ich versuchte unbewusst, über die Farbe mehr Zugang zu meinen eingeschlossenen Gefühlen zu finden. Das konnte ich aber immer nur phasenweise umsetzen. Zu stark war die Wirkung, und ich fand nicht die richtigen Farben für mich. Ich hielt mich erst an die Winterpalette, mit der ich aber innerlich nicht in Resonanz ging. Dann probierte ich es mit einer individuellen Sommerpalette. Dann wieder mit Schwarz und Grau. So ging das hin und her von bunt zu unbunt, und ich verstand nicht, was abging und wünschte mir eine klarere Haltung meinerseits zu diesem Thema.

Individuelle Farben entsprechen individuellen Gefühlen

Als die Zeit reif war, konnte ich mich endlich von den vorgefertigten Paletten lösen, und meine ganz eigene Farb- und Gefühlswelt entdecken. Seit ich diesbezüglich konsequent auf meine innere Stimme höre, finde ich die die für mich stimmigen Farben und habe kein Bedürfnis mehr nach Schwarz. Übersetzt heisst das für mich, die eigenen Farben sind eine ganz individuelle und sensible Angelegenheit, die sich nicht von einer aussenstehenden Beraterin zusammenstellen lassen. Selbst als Farb- und Modestilberaterin ausgebildet, komme ich nach vielen Überlegungen zum Thema zu diesem Schluss.

Mit dem Entscheid, mein Inneres über Farben auszudrücken, habe ich Schritt für Schritt den Zugang zu meinen Gefühlen wiedergefunden und kann meinem Herzen einen von mir geschützten Raum bieten, ohne es in Schwarz einschliessen zu müssen.

Herzöffnung + Farben = Lebendigkeit

Herzöffnung geht in meinem Fall einher mit dem Zugang zur Farbe. Herzöffnung bedingt das Fühlen und das Annehmen der Gefühle, angenehme wie auch unangenehme. Das heisst, Lebendigkeit zu spüren und am Leben zu sein. Unsere individuellen Farben helfen uns, den Zugang zu unseren Gefühlen zu bahnen: Farben sind Herzöffner, Unterstützer und uns freundlich gesonnen. Den Farben näherte ich mich erneut an in meinem Farb-Kalender vom Dezember 2017, als ich mich in 31 Nuancen einfühlte und schreibend beobachtet, was dazu in mir auftauchte. Seit diesem Zeitpunkt bin ich im Prozess, Farben und Gefühle in mein Leben zu lassen und das Herz durchlässig zu halten. Manchmal rumpelt es ein wenig und ich werde zurückgeworfen in alte unbunte Sehnsüchte. Doch seit in mein Bewusstsein gesickert ist, dass Farben und Gefühle synonym sind, habe ich das Hin und Her in meinem Kleiderschrank auflösen können.

Wie erlebst du den Zugang zu deinen Gefühlen?

 

Hast du gerne Farben?

 

Alles Liebe, Barbara

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0