· 

Weisse Räume

Ist Weiss eine neutrale Wandfarbe?

 

Wie kommt’s? Die meisten von uns leben in weissen Räumen. Wir sind uns das so gewohnt, finden das normal und denken, Weiss wäre neutral.

Die Gründe dafür sind vielfältig, einer davon ist, dass viele von uns in Mietwohnungen leben und diese zwecks oben genannter Neutralität in Weiss gehalten sind. Doch stimmt das, ist Weiss wirklich neutral?

Weiss und die Farbergonomie

Farbergonomisch gesehen sind weisse Räume zu hell für uns. Es ermüdet unsere Augen, wenn wir vom dunkleren Aussenraum (Durchschnittlich 60% Dunkelheit) in den hellen Innenraum sehen. So gesehen sind leicht abgetönte Wandfarben mit einer Dunkelheit von 20 – 40% geeigneter, um unsere Augen zu entlasten und ein Gefühl von Umhüllen entstehen zu lassen.

Weiss weist besondere Eigenschaften auf

„Weiss ist die Farbe, die alles Licht zurückwirft und somit nichts aufnimmt. Es wirkt leicht, licht und beinahe gewichtslos. Die Anmutung der hellsten Farbe ist rein und einfach. Je nach Kontext, Oberfläche und Material kann diese Nuance ärmlich und schlicht, klösterlich einfach oder aber elegant, edel und erhaben wirken. Weiss bietet immer Platz für das, was sich entfalten will wie es im Bild der weissen Leinwand sichtbar wird. Reflektiert eine Farbe auf Weiss, färbt sich das Weiss entsprechend ein. Weiss ist die Farbe, die am wenigsten eine Grenze setzt; sei es in der Kleidung oder aber als Wandfarbe. Bei minimalistischer Kleidung oder Architektur setzt sie das Licht und den Blickfang.“

Weiss und der Raum, die Kunst und die Farbstimmung

Weiss bildet also wenig Raum, d.h., die Wände machen keine deutliche Grenze. Diese gewichtslose Erscheinung weitet den Raum und löst optisch die Wand als Begrenzung auf. Das kann haltlos wirken, aber auch Weite geben. Je nachdem, wie unsere Bedürfnisse sind.

Weiss bietet optischen Platz und kann alles aufnehmen. Es kann ein geeigneter Hintergrund für Kunst sein, muss aber nicht. Oft bildet Weiss einen zu hohen Hell/Dunkel-Kontrast zu den künstlerischen Objekten. So ist der Kontrast augenfälliger als die Kunst an sich. Ob nun eine weisse Wandfarbe geeignet ist und wenn ja, welches Weiss, ist bei jedem Kunstwerk neu zu prüfen.

Weiss verhält sich wie ein Chamäleon, es reflektiert Farben. Somit können weisse Räume unterschiedliche Schimmer aufweisen, je nachdem welche anderen Farben sich noch im Raum befinden. Einer mag das, der andere findet das zu wenig neutral.

Weiss und seine vielfältigen Schattierungen

Weissnuancen gibt es so viele, wie es Farben gibt. Weiss kann mit jeder erdenklichen Farbe gebrochen werden und es entsteht ein anderer Weisston. Üblicherweise wird Weiss mit Ocker, Umbra und/oder Schwarz gebrochen. Daraus entstehen warme (Ocker), neutrale (Umbra) und kühlgraue (Schwarz) Weissschattierungen.

Weiss und minimalistisches Wohnen

Sind nun weisse Wände für ein minimalistisches Wohnen geeignet? Weiss ist pur und schlicht, und wenn du mit obengenannten Eigenschaften leben gut kannst, ist Weiss für einen Minimalisten durchaus geeignet. Andere gute Möglichkeiten sind Silbergrau, Steinbeige und Greige. Am besten wählst du eine Nuance, die wenig Bunttonanteil aufweist und möglichweise etwas mehr als nur 3 – 5 % Dunkelheit hat. Bei mir Zuhause habe ich Altweiss gestrichen, das sieht wie der Schattenton des Weissen aus: Neutral, etwas abschattiert und bildet deshalb Raum und ist trotzdem noch hell und licht. Finde deinen eigenen Weisston!

Eine vielfältige Palette von Weisstönen findest du hier.

 

Alles Liebe, Barbara

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0