· 

Wertschätzen, was da ist

Innen anders – aussen auch?

 

In regelmässigen Abständen habe ich das Bedürfnis umzuziehen. Immer, wenn sich meine Lebensumstände ändern, möchte ich diese Veränderung mit einem anderen Wohnraum sichtbar werden lassen. So auch jetzt geschehen. Ich stürzte mich zielgerichtet auf die Wohnungsinserate und besichtigte in einem Monat des aktiven Suchens viele Wohnungen. Bei drei Wohnungen reichte ich eine Bewerbung ein. Und auf einmal hielt ich inne:

 

Wie war das mit Wabi Sabi?

 

Wie war es damit, wert zu schätzen, was ich bereits habe?

 

Wie war das mit der Annahme des Unperfekten?

 

Das Gute liegt so nah

 

Es gelang mir, meine momentane Wohnsituation mit andern Augen zu sehen. Ich sah die lebendig-grüne Umgebung vor meinem Fenster mit der Birke und dem Kirschbaum und hörte bei offenem Fenster, wie der Wind raschelnd mit den Blättern spielte. Ich sass im wildromantischen Garten im Schatten, las ein Buch und spürte, wie eine friedliche und genügsame Stimmung von mir Besitz ergriff. Später füllte ich spontan eine Waschmaschine mit Wäsche und schätze es, zu jeder Tageszeit 365 Tage im Jahr gratis waschen zu können. Der beiläufige und freundliche Austausch mit meinem Nachbarn gab mir das Gefühl, eingebunden zu sein in die Hausgemeinschaft. Die Nachmittagssonne, die meine nach Südwesten ausgerichtete Wohnung sanft erhellte, tauchte meine 1-Zimmer-Wohnung in ein weiches Licht.

 

Die spontane Liebe zu einem sonnigen Balkon

 

Hm. Würde es an einem anderen Ort wirklich besser sein, oder nur anders? Ich muss zugeben, ich hatte mich etwas schockverliebt in eine anderen Wohnung. Ein Zimmer mit Küche und Bad, renovierter Altbau, Erstbezug. Südausrichtung und einen grosszügigen Balkon. Sauber. Neu. Wunderschön ausgebaut und gestaltet. Perfekt?

 

Wabi Sabi lehrt mich, dass es das Perfekte nicht gibt, und dass das Lebendige naturgemäss immer etwas Unperfektes hat. So ist das Leben. Wahrscheinlich werde ich den Zuschlag für die Wohnung nicht erhalten. Viele BewerberInnen waren an der Besichtigung.

 

Tu, was Du kannst, mit dem was Du hast, und dort wo Du bist

 

Nun habe ich schon mal Farbe bestellt, um meine jetzige Wohnung etwas aufzuhübschen. Ich habe sie einer gründlichen Reinigung unterzogen, Fensterscheiben, Schränke und Boden geschrubbt und meinen Fokus auf das Positive gelenkt. Das passierte, als ich Fotos machte, um meine Wohnung zu inserieren. Wollte ich diesen herzigen Lebensraum wirklich hergeben? Nein. Aber um mein neues Lebensgefühl auszudrücken, wird mich meine Freundin Astrid nach den Grundsätzen des Feng Shui beraten. Diese bewusst ausgeführten Interventionen und der Anstrich in der Farbe eines unterstützenden Elements werden den gewünschten frischen Wind bringen. Ganz ohne Umzug und mit geringen Kosten.

 

 

Alles Liebe, Barbara

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0