· 

Farbkonzept Capsule Wardrobe Sommer 2019

Die alte Haut ablegen

 

Nachdem ich nun davon abgesehen habe umzuziehen, ist es mir ein Bedürfnis, doch meine veränderten Lebensumstände gegen aussen sichtbar zu machen. Oder ist es vielmehr so, dass die alten Häute sowieso abgestossen werden, um das Neue zu zeigen, das sich im Verborgenen entwickelt hat? Ich belasse also meine dritte Haut, die Wohnung formal beim Alten, auch wenn ich einige Interventionen vorgenommen habe, die einen Neuanfang symbolisieren. Das fühlt sich gut und stimmig an. Aber da gibt es ja auch noch die zweite Haut, die Bekleidung.

 

Andere Farben – doch welche?

 

Es wurde mir mal wieder wie ein Hammerschlag bewusst: Es musste mehr Helligkeit in meinen Schrank. Diese vielen schwarzen Teile, die da hingen, passten so gar nicht mehr zu meiner Aufbruchsstimmung. Ich sah den Silberstreifen am Horizont, und darauf zu sollte ich in schwarzer Kleidung gehen? Nein. Vieles spricht für Schwarz, auch eine gewisse Bequemlichkeit und Einfachheit, auch der Minimalismus. Doch jetzt war es mir nach etwas anderem. Doch nur nach was? Wie manche wissen, bin ich selber Farb- und Modestilberaterin. In den 90er Jahren erstmals als Herbst eingestuft, bin ich nach dem Vier-Jahreszeitensystem nach Koloristika ein Wintertyp. Kaum glücklich mit dieser Einordung, da mir die leuchtenden Farben an mir so gar nicht gefallen, wich ich über zehn Jahre lang auf die Graureihe mit Schwarz aus. Das Resultat war ein hartnäckig unbunter Kleiderschrankinhalt.

 

Misty Meadow – die erste Soft Summer Palette

 

Im Sommer 2016 dann eine Farbanalyse mit individuell kreierter Farbpalette, gefertigt von Linda Hollatz. Sie sah in mir einen Sommertyp, der allerdings Schwarz tragen kann. Sie trug eine getrübte, insgesamt eher dunkel gehaltene Palette zusammen. Die mochte ich zu Beginn sehr, sah ich mich doch immer als eine Frau mit einem getrübten Kolorit. Allerdings stellte sich beim Experimentieren mit der Palette keine grosse Freude ein, ich gefiel mir einfach nicht so recht in den neuen Farben. Vielleicht war es auch nur das ungewohnte Erscheinungsbild? Oder ich war noch nicht reif dafür, Farben zuzulassen. Jedenfalls blieb ich nach kurzem Ausprobieren bei meiner minimalistischen Farbpalette von Schwarz – Grau – Marine, deren Töne allerdings auch in meiner Misty Meadow Palette enthalten waren.

 

Falls Du Lust auf eine eigens für Dich angefertigte Palette hast: Hier der Link zu der individuellen Farbanalyse und der persönlichen Farbpalette von Linda: http://haarexpertin.de/arbeite-mit-mir/

 

Das 12er Farbsystem

 

Beim Stöbern im Netz entdeckte ich endlich erste Infos auf Deutsch und ausführlichen auf Englisch zu dem 12er-Farbsystem, dass präzisere Paletten hat. Ich machte das Onlinequiz, und endlich fühlte ich mich gesehen und richtig eingeordnet. Mein persönliches Kolorit definiert sich nach folgenden Gesichtspunkten:

 

1. Kriterium: REIN ODER GETRÜBT

 

soft (getrübt, vergraut, gebrochen) -> Vor allem meine weiche Augenfarbe und meine graumelierten Haare lassen mich nicht klar und rein, sondern wolkig und gedämpft aussehen.

 

2. Kriterium: KALT ODER WARM

 

cool (kühl, kalttonig, mit Blau oder Magenta gemischt) -> Dass mein Hautunterton und meine aschig-braune Haarfarbe kühltonig ist, ist bald ersichtlich im Vergleich zum warmen Orange.

 

3. Kriterium: HELL ODER DUNKEL

 

medium (mittlerer Typ) -> Da ich mittelbraune Haare habe und mittlere Kontraste zwischen Augen- Haut- und Haarfarbe aufweise, ist meine Dunkelheit mittel.

 

Hier kannst Du das Quiz ebenfalls kostenlos machen: https://yourcolorstyle.com/quiz/?utm_source=blog-nav

 

Super spannend und empfehlenswert: Wer viele analysierte Farbtypen sehen will und sich erkennen will und zudem Details zum System gut erklärt haben möchte, schaut bei Jen Thoden vorbei (englisch). Suche nach «case study». https://www.youtube.com/channel/UCn2JxyJKbKEAJUTwWMHyC2A

 

Farben und Muster in der Iris

 

Das Kriterium «soft» bedeutet, dass die kühlen Farbtöne mit einer kleinen Menge der Komplementärfarbe, also einer warme Farbe, abgetönt werden und umgekehrt. So wird die Leuchtkraft gebrochen. Ich selbst weise warmtonige und verhüllte Augen auf, in Kombination mit einem kühlen Hautunterton zeigt das immer eine softe Palette an. Auch die Muster in der Iris geben Hinweise auf warm- oder kühltonig. Mein ockerfarbener Stern in der ansonsten aquafarbenen Iris und ein Halo (Ring, Schein) um die Pupille zeigen eine warmtonige Farbigkeit an, das wolkige aussehen meiner Iris hingegen deutet auf einen kühltonigen Farbtyp hin.

 

Endlich ist mir klar, warum ich mit den leuchtenden Farben der Winterpalette kaum je glücklich war. Sie wurden meinen warmen Anteilen nicht gerecht. Eine reine Sommerpalette nach dem Vier-Jahreszeitensystem hingegen war zu verwaschen und zu pastellig. Jetzt habe ich eine umfassende Zusammenstellung von Nuancen vor mir, die mir eine neue Farbwelt eröffnet: Leicht getrübte Töne, aus dem kühlen Bereich, in mittlerer Abschattierung. Davon werde ich allerdings nur einen Teil in meinen Kleiderschank aufnehmen, da ich nach wie vor eine minimalistische Garderobe mit sehr gut kombinierbaren Teilen bevorzuge.

 

Der Weg zur neuen Palette

 

Ich schwelgte in meinen natürlichen Farben und mischte mir Haar- Augen- und Lippenfarben mit Acrylfarben nach, die natürlicherweise perfekt zu mir passen. So hatte ich eine erste Auswahl zusammen:

 

Augenfarbe: getrübtes Aqua und Petrol

 

Haarfarbe: Umbra und Greige, Grau, Écru

 

Lippenfarben: bläuliches, getrübtes Rosa

 

Diese Palette ordnete ich am PC um eine Foto meines Gesichts an und es entstand eine Gesamtharmonie, die sich stimmig um mich herum fügte. Ich ergänze diese Nuancen mit Farben aus dem Farbfächer von Jen Thoden, die auch meinen persönlichen Geschmack trafen. Ich sah, das passt. Ich habe mich nun für viele neutraltonige Basics – ohne Schwarz! – entschieden, akzentuiert mit Aqua, Blau, mattes Violett, Rosa und mit einem ein Universalton als Akzent in der Gürtelasche, der sowohl kühlen wie auch warmen Farbtypen steht: mittelhelles, gebrochens Gelb. -> Hauptfoto

 

So habe ich eine lichte und leichte Kombination, die zu meinem neuen Lebensgefühl passt. Ob ich im Herbst die Capsule anpassen will, wird sich zeigen. Jetzt jedenfalls werde ich die Sommermonate in diesen Tönen geniessen. An Kleidertauschparties lassen sich einfach schwarze gegen sanft farbige und neutrale Stücke tauschen!

 

Willst Du jetzt auch eine individuelle Farbpalette haben? Dann ist vielleicht die persönliche Farbanalyse etwas für Dich!

 

 

Alles Liebe, Barbara

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Elena (Sonntag, 07 Juli 2019 19:01)

    Phantastisch. Wie gern hätte ich sowas auch gemacht. Wo finde ich den Menschen, der für mich MEINE Farben findet? Ich bin schon so alt und habe es immer noch nicht entdeckt ...

  • #2

    Barbara (Montag, 08 Juli 2019 06:22)

    Liebe Elena
    Du kannst Dich für eine individuelle Palette an Linda Hollatz wenden (Link im Text). Oder Du findest mit dem Quiz von Jen Thoden selbst heraus, welches Deine Farben sind (Link im Text). Das macht richtig Freude! So kannst Du Dir auch die Farbgruppe zusammenstellen, die Du persönlich am liebsten magst.
    Herzlich, Barbara