· 

Minimalismus ABC

Angeregt durch Christof Herrmann, www.einfachbewusst.de

 

Christof Herrmann hat ein wunderbares Minimalismus ABC kreiert, das du hier findest. Ich greife diese Idee gerne auf und geben hier meine Anregungen zum Minimalismus bekannt.

 

A – Aufgaben: Wähle in einem ruhigen Moment bewusst, was dir wichtig ist und mache das. Unwichtiges lasse sein. Konzentriere dich auf deinen Kern und deine Ziele.

 

B – Bibliothek: Leihe deinen Lesestoff aus der Bibliothek aus. So musst du keine Bücher lagern, die man eh nicht zweimal liest.

 

CCapsule Wardrobe: Lege dir eine simple und reduzierte Garderobe zu. Zeitgewinn und Stil nehmen so zu und eine erfreuliche Übersicht im Kleiderschrank ist garantiert.

 

D – Duschen: Nur kurz und nur mit Wasser. Das schont die Haut und die Umwelt. Wer zu viel seift, der stinkt! Wer’s nicht glaubt: selber ausprobieren.

 

E – Etiketten: Auf den Produkten entfernen. So sehen die Tiegel und Flaschen ruhig und ästhetisch aus und sind ein optischer Gewinn für dein Badezimmer und deine Küche.

 

F – Fernseher: Verschenken oder nicht mehr ersetzen. Die frei werdende Zeit kann mit den Tätigkeiten gefüllt werden, für die du sonst nie Zeit hattest.

 

GGenug: Wie alle haben mehr als genug. Probiere Genügsamkeit und Bescheidenheit für dich aus. Durch Verzicht erhält das, was wir bereits haben, einen grösseren Wert für uns.

 

H – Haare: Bevorzuge einen unkomplizierten, gut gemachten Schnitt, der ohne Stylingprodukte auskommt. Lasse die Haare lufttrocknen und spare dir so den Fön. Deine Mähne wird es dir danken!

 

I – Ist-Zustand: Öffne dein Herz für das was ist und lasse den Widerstand los. Erst wenn du angenommen hast, was ist, kann sich eine Veränderung einstellen.

 

J – Joggen: Treibe draussen in der Natur Sport. Oder wandere, spaziere, fahre Velo. Auch Waldbaden ist ein wunderbare Art, mit der Natur in Kontakt zu treten.

 

KKunst: Minimalismus ist auch eine Kunstrichtung. Schau sie dir mal an und beurteile dann, ob dir etwas von dieser reduzierten Schlichtheit in deinem Wohnraum gut tun würde.

 

L – Loslassen: Verabschiede dich von Dingen, Verpflichtungen, Muster, Tätigkeiten und Menschen, die dir nicht gut tun. Gönne dir deine Wohlfühlessenz!

 

M – Meditieren: Gehe regelmässig in die Stille und höre in dich hinein. Was sagt dir dein Herz? Es kennt den Weg.

 

N – Nähen: Fertige dir deine Kleider nach einfachen Schnitten selbst. Benutze dazu Second Hand Stoffe und kreiere dein Unikat. Stil garantiert!

 

O – Olfaktorisch: Verzichte auf künstliche Duftstoffe in Pflegeprodukten sowie auf Parfum. Ein sauberer Mensch stinkt nicht, sondern duftet sehr zart nach sich selbst. Getraue dich, ohne künstliche Duftmarke unterwegs zu sein und gebe dich auch olfaktorisch authentisch.

 

P – Platz: Denke an all den Platz, den du gewinnst, wenn du dich von unnötigen und ungeliebten Dingen trennst. Das gilt für deinen Wohnraum ebenso wie für dein Innenleben.

 

Q – Qualität: Investiere in langlebige Produkte. Lieber weniger, aber das in guter Qualität. Das gilt ebenso für Unternehmungen, Beziehungen und deine Zeitgestaltung.

 

R – Reparieren: Flicke deine Dinge, wenn sie kaputt sind. Mache daraus eine Verzierung wie bei Kintsugi: Wähle Goldfaden oder eine Flickstelle aus Seide oder gemustertem Stoff.

 

SSchreiben: Gönne dir jeden Morgen me-time: Gleich nach dem Aufstehen schriebst du bei einer Tasse Tee oder was dir sonst behagt deine Morgenseiten. So startest du bewusst in den Tag.

 

T – Tauschen: Gehe auf Tauschparties und gebe intaktes Nichtgebrauchtes ab und gewinne «neue» Stücke. Dies ist nachhaltig und unterhaltsam.

 

U – Ungeschminkt: Verzichte auf eine Maske und zeige dich, wie du bist. Du sparst am Morgen Zeit und gewinnst ein authentisches Aussehen. Keine Sorgen mehr um Verschmiertes!

 

V – Velo: Benutze das Fahrrad für kurze und wenn du magst auch längere Distanzen. Das schont die Umwelt und bringt deine Fitness in Schwung.

 

W – Wohnen: Nutze nur den Raum, den du wirklich brauchst. Überlasse grössere Wohnung denen, die sie wirklich benötigen. Weniger Putzen, weniger Horten, mehr Übersicht, mehr Ordnung.

 

X – Xylit: Zuckerersatz, zahnpflegend. Misch dir daraus und aus Natron dein Zahnputzpulver. Gebe ätherisches Minzöl dazu für den frischen Geschmack.

 

Y – Yin-Yoga: Für alle, die Ruhe und Gelassenheit suchen und zu sich kommen wollen. Ein angenehmes Gegenprogramm zu der hektischen Umwelt.

 

Z – Zeit: Lebe im Jetzt und geniesse das, was jetzt ist. Das Leben meint es gut mit dir.

 

 

Alles Liebe, Barbara

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Petra (Freitag, 20 September 2019 08:59)

    Liebe Barbara,

    das ist ein wunderbares ABC, das du hier mit uns geteilt hast, vielen Dank!

    Viele Grüße, Petra

  • #2

    Sarah (Samstag, 21 September 2019 20:09)

    Stehe 1:1 hinter deinen Aussagen. Lebe in einem Tiny House und fast nur noch mit gebrauchten Gegenständen und Kleidern. Esse und lebe bewusst und habe mich von allem Unnötigen verabschiedet. Einen Fernseher habe ich schon seit Jahren nicht mehr benutzt. Das Leben ist viel leichter und wunderschön geworden.
    LG
    Sarah

  • #3

    Schorsch Zwanglos (Montag, 14 Oktober 2019 23:05)

    Bin noch Minimalismus Novize. Was gut funktioniert wenn ich in der Natur bin, brauche ich keine Unterlage zum hinlegen mehr. Inzwischen kann ich sogar auf Steinen bequem liegen.
    Was nicht klappt ist der Sonnenschutz, Die schattigen Plätze am See sind immer schon belegt. Wie kann man auf Sonnencreme verzichten? Würde es helfen, wenn ich mir immer ein Stofftuch im Rucksack habe und mich damit abdecke?

  • #4

    Tobias (Dienstag, 15 Oktober 2019 16:07)

    Hallo Barbara, danke für dein ABC!

    Ich habe <a href="https://tobiasgillen.de/mein-abc-des-minimalismus/">mein Minimalismus-ABC</a> gerade auch veröffentlicht, falls es dich interessiert! :-)

    Liebe Grüße
    Tobias