· 

Bunte Kleidung - höherer energetischer Wert?

Reine Farben schwingen höher

 

Vor ein paar Tagen entdeckte ich ein Konzept in mir, das ich jahrelang geglaubt habe und nicht merkte, dass es nicht meins ist: «Bunte Farben haben einen höheren energetischen Wert». Ich war der (angelesenen) Überzeugung, dass klare Farben richtiger, edler, «nährstoffreicher» für unser energetisches System und somit gesünder seien. In esoterischen Kreisen wird einem solches immer wieder erzählt. Es wird Wert darauf gelegt, leuchtende Farben zu tragen und auch im Wohnraum eher reinere Farbtöne zu verwenden (Rudolf Steiner). Nun, was bedeutet das für mich? Diese Überzeugung wirkte in mir, vor allem im Bereich der Bekleidung. Bei der Wohnraumgestaltung hatte ich mich schon lange davon frei gemacht, dank meiner Ausbildung zur Farbgestalterin HF. Doch bei Kleiderfarben war das anders.

 

Der Wintertyp und das Farbige

 

2008 machte ich meine Ausbildung zur Farb- und Modestilberaterin nach Koloristika. Ich wurde als Wintertyp definiert. Dieser Farbtyp trägt reine Farben aus dem Farbkreis (ausser Orange). Es finden sich nur wenig zurückgenommene Töne in der Palette: Steinbeige, Schwarzbraun, Grau und Schwarzblau. Ich fühlte mich aufgefordert, die bunten Töne zu tragen, obwohl ich mich mit diesen starken Energien nie wohlfühlte. Ich quälte mich über Jahre damit, Farbe irgendwie in meinem Kleiderschrank unterzubringen. Ich kaufte (zum Glück zu Testzwecken oft im Brockenhaus), probierte aus und verwarf. Schliesslich liebte ich Farbe! Nur nicht an mir... Dies könnte eine Erklärung sein.

 

Was ist meins?

 

Jetzt ist eine gute Zeit, meine Werte zu überprüfen und zu schauen, was wirklich zu mir gehört. Was erkenne ich selbst als wahr? Was mein Herz zum Klingen bringt, sind Zwischentöne. Das Leise, Undefinierte, Verhaltene. Nuancen, bei denen erst auf den zweiten oder dritten Blick erkennbar ist, wessen Bunttons Kind die Farbe ist. Ich stöberte auf Pinterest und es zeigte sich schnell, deutlich und augenfällig ein roter Faden, der sich durchzog: Ich liebe UNBUNTES. Und zwar nicht unbedingt die neutralgraue Reihe zwischen Schwarz und Weiss, sondern die Nichtfarben. Mit Farbe angehauchte Neutrals, damit gehe ich in Resonanz. Mein Farbkonzept der Capsule Wardrobe vom Herbst/Winter 2019/20 zeigt das klar.

 

Das Gespann von Farbe und Material

 

Die Farbe ist nicht losgelöst vom Material zu betrachten und spielt für mich eine sehr wichtige Rolle. Ich wähle (beinahe) ausschliesslich natürliche Materialien wie Leinen, Kaschmir, Wolle, Seide, Hanf und Alpaka. Unten findest du einige Einblicke in meine ganz persönliche Farbwelt. Ich spüre, sie nährt mein System ganz wunderbar. Wohldosiert, unaufdringlich, mit einer feinen Energie. Ich höre nicht mehr auf andere, die mir weismachen wollen, die Neigung zu bunten Farben zeuge von spiritueller Reife. Ich habe meinen ganz persönlichen Zugang zu den nicht-vordergründigen Farbwesen. Zu den bescheidenen und unscheinbaren unter ihnen, die nicht laut protzen müssen. Stille Wasser sind eben tief.

  

Alles Liebe, Barbara

Kommentar schreiben

Kommentare: 0