Artikel mit dem Tag "bei sich sein"



kurzgeschichten · 06. Dezember 2019
Der Regen floss in einem gleichmässigen Rhythmus vom Himmel. Martha eilte durch die beginnende Dämmerung und ärgerte sich, dass ihre neuen Turnschuhe bereits völlig durchnässt waren. Sie war ohne Schirm unterwegs und ihre langen, schokoladenbraunen Haare klebten eng an ihrem Kopf. Sie würde sich noch eine Erkältung holen. Genau das, was sie nun am wenigsten gebrauchen konnte. Ihr zielstrebiges Voranschreiten passte zu ihr. Martha war eine kluge Schnelldenkerin und überforderte damit oft...

kurzgeschichten · 29. November 2019
Der Herbst hatte das Laub in lebendigen Rot- und Goldtönen gefärbt, die Luft war klar und kühl. Die tief stehende Sonne warf glitzernde Reflexe auf die Wasseroberfläche der Aare. Träge floss das mattgrüne Gewässer an dieser Stelle dahin, klar gab es die Sicht auf den Grund frei. Einzelne, bunt gefärbte Blätter liessen sich kreisend von der Strömung treiben. Fedra genoss die späten Sonnenstrahlen. Sie hielt ihre Augen geschlossen und wandte das Gesicht der zarten Wärmequelle...

minimalismus · 10. Mai 2019
Verloren im World Wide Web Manchmal gehe ich verloren. Ich verliere mich in den Weiten des Internets und tauche eine Stunde oder länger nicht mehr auf. Diese Zeit zeichnet sich durch völlig Unbewusstheit und Abwesenheit meines Geistes aus. Ich bin gänzlich abgeschaltet und kann mich kaum erinnern, was ich gesehen habe. Ich surfe von der einen Seite zur nächsten, lese noch den einen halb interessanten Blogbeitrag, dessen Inhalt ich sowieso alsbald vergessen habe. Ich nehme jeden Impuls auf...

innenschau · 29. März 2019
Was machen die anderen? Manchmal hadere ich mit mir. Ich schaue auf all die anderen Menschen, die scheinbar erfolgreich und dynamisch durch ihr Leben streben. Bei mir entsteht dann das Gefühl, nicht zu genügen. Die anderen scheinen ihr Leben besser gestalten zu können und selbstwirksamer zu sein. Ob das wirklich so ist, kann ich allerdings nicht beurteilen. Ich lasse mich täuschen von den vorgeschobenen Bildern. Ich bleibe bei mir Diese Gedanken sind menschlich, aber unnötig. Denn ich...

innenschau · 23. März 2019
Warum ich? Bestimmt kennst Du das auch: Du befindest Dich in einer misslichen Situation, und fragst Dich, wie zum Teufel Du da reingeraten bist. Du fragst Dich vielleicht auch «Warum trifft es gerade mich?» oder überhaupt was das Ganze soll. Um in so einem Fall zu klaren und vor allem neuen Gedanken zu kommen, hilft folgender Satz: Stell Dir vor, Du hast das alles ganz genau so gewollt. Was ist der Vorteil, der Dir daraus erwächst? Wenn wir uns ernsthaft auf diese Frage einlassen, entstehen...

achtsamkeit · 06. Januar 2019
Seit 17 Jahren mein Morgenritual Wer mich kennt, der weiss, dass ich seit vielen Jahren morgens rund eine halbe Stunde Tagebuch schreibe. Seit meiner Kindheit pflegte ich dieses Ritual, täglich aber erst seit 2002. Mein damaliger Beweggrund war, dass ich mir meine Träume notieren und so mehr über mein Unterbewusstsein herausfinden wollte. Heute ist das Schreiben eine Möglichkeit, meine Gedanken zu ordnen, Klarheit zu finden und mit bewusst zu machen, was ich denke. Zwei Fliegen auf einen...

kurzgeschichten · 14. Dezember 2018
So hatte das keinen Wert. Amélie kam nicht weiter. Sie hatte ihr Anliegen mit ihrem neuen Coach besprochen und auf eine runde Lösung gehofft. Doch nichts war klarer geworden, ganz im Gegenteil. Zwei widerstreitende Werte rangen um die erste Position, beide waren nicht gleichzeitig zu verwirklichen. Hätte sie doch nur nie von dieser Idee gehört! Sie merkte, die Temperatur war gesunken, es würde hier im Jura bald Schnee geben. Sie beschleunigte ihre Schritte. Die Kälte kroch zu Amélie...

kurzgeschichten · 07. Dezember 2018
Ihr Herz war gebrochen. Gab es das überhaupt, ein gebrochenes Herz? Fühlte es sich nicht viel mehr wund an, wie eine innere, stumpfe Verletzung? Geprellt und geschlagen? Die Sonne schien flach in das Zimmer, die Staubkörner tanzten im Lichtkegel und die Helligkeit zauberte einen honigfarbenen Glanz auf ihr Haar. Die kräuselnden Locken hatte sie zu Zöpfen geflochten, um sie zu bändigen und um Ordnung auf ihrem Kopf herzustellen. Eine Ordnung, die sie in ihrem Innern vermisste. Wirre Haare,...

innenschau · 31. August 2018
Dass der Selbstoptimierungswahn nicht zur Zufriedenheit führt, dürfte der eine oder andere bereits für sich herausgefunden haben. Was hingegen hilft, sich zufriedener zu fühlen, ist, das Selbstmitgefühl zu pflegen und sich sein bester Freund zu sein.